Buchhaltung ist oft problematisch – auch in vielen StartUps, wenn eine professionelle In-House Lösung fehlt. Die Alternative Buchhaltung auslagern ist hier angesagt.

Hier geht´s zum Angebot von Activ-Accounting >>>

Erfolgsfaktor Focus!

Hand aufs Herz: Gerade in StartUp gibt es 100  andere wichtige Baustellen, die volle Aufmerksamkeit des Gründerteams fordern. Da ist weder Zeit noch Geduld da, Buchhaltungskonten auf den letzten Cent abzugleichen. Denn wenn sich ein Gründer mit solchen Dingen beschäftigt, hat er oder sie meistens schon verloren. Aber mit dem neuen Business kommen die StartUp´s nicht umher, eine nachhaltige Lösung für das Dauerthema Buchhaltung zu finden. Und zwar bevor sich das Finanzamt meldet. Was ist also zu tun?

Quick & dirty ist  keine Lösung!

An Buchhaltung denkt man im StartUp nicht. Man will ja schließlich ein Unternehmen gründen. Die paar Rechnungen kann man auch so überweisen. Aber nach ein paar Monaten sind mehr und mehr Rechnungen dazugekommen, jetzt wird es brenzlig. Die Zeit des quick & dirty ist dann vorbei und nun gibt es 3 Möglichkeiten: Learning by Doing, Buchhaltungsfachkraft suchen und einstellen oder die Buchhaltung auslagern.

Egal ob Einzelkämpfer oder Kapitalgesellschaft: realistisch betrachtet ist die Finanzbuchhaltung auch für noch so motivierte Unternehmer eine nicht zu bewältigende Aufgabe. Ständig wechselnde gesetzliche Vorgaben, fast jährlich neue GoBD´s (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung und Datenzugriff), ständige Rundschreiben des BMF (Bundesministerium für Finanzen) können von niemand mehr nebenbei bewältigt werden.

Fehlende Buchungen und Stapel an Belegen sind die ersten Anzeichen eines großen Problems. Spätestens beim Jahresabschluss schlägt das Problem in voller Härte zu. Denn die rückwirkende Reparatur der Buchhaltung, durch wen sie immer vorgenommen wird, ist extrem teuer und in bestimmten Fällen gar unmöglich. Satte Einschätzungen durch die Finanzbehörden sind die wahrscheinlichste Konsequenz.

Problem Festanstellung!

Was immer wieder unterschätzt wird, Mitarbeitersuche ist ein enormer Aufwand. Die Erkenntnis ist nicht neu, aber das totale Ausmaß wird dennoch oft unterschätzt. Platzieren der Anzeige, Auswahlverfahren, Interviewtermine bis hin zur Arbeit zwingen den Unternehmer kontinuierlich viel Geld und noch viel mehr Zeit in neues Personal zu investieren. Außerdem besteht eine große Nachfrage nach erfahrenen Buchhaltern, die sich direkt auf deren Gehalt auswirkt. Darüber hinaus müssen Buchhalter ständig weitergebildet werden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Und es besteht jederzeit das Risiko, dass sich der Buchhalter entschließt, eine andere berufliche Herausforderung anzunehmen. Und dann dreht sich das ganze Karussell der Personalrekrutierung von vorne.

Ganz unabhängig davon, ob der Startup die Learning by Doing Methode als Übergangslösung gewählt hat oder auf Mitarbeitersuche geht: Sobald das Geschäft ein wenig anzieht, wirkt sich jedes Vakuum beim Thema Finanzbuchhaltung extrem negativ auf das Kerngeschäft aus. Die wertvolle Zeit können Gründer wesentlich besser in die Unternehmensführung und in das Wachstum desselben investieren.

DS-GVO ist auch für StartUp´s ein Muss!

Seit 18.5.2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Die sogenannte DS-GVO gilt für alle Unternehmen und Organisationen, auch für StartUp´s, ganz unabhängig davon, wie groß oder wie klein diese sein mögen.

Wer jetzt einwendet, in der Finanzbuchhaltung gehe es ja nur um geschäftliche Daten, der irrt sich. Jeder Beleg, der den Namen eines Ansprechpartners mit Telefonnummer oder E-Mail enthält, enthält personenbezogene Daten. Und diese personenbezogenen Daten fallen nun einmal voll und ganz unter den Schutz der DS-GVO. Da gibt es auch für StartUp´s keine Ausnahme. Es ist also angesagt, Finanzbuchhaltung, wie auch Lohnbuchhaltung, von einem erfahrenen Dienstleister machen zu lassen, der Verarbeitung und Speicherung der Belege entsprechend der Anforderungen der DS-GVO durchführt.

Denn die Strafen bei Verletzung der Datenschutz-Grundverordnung können drastisch hoch sein und vor allem einen Startup in seiner Existenz bedrohen.

Buchhaltung auslagern und flexibel bleiben!

Hat man einen guten Dienstleister gefunden, so sollte man zupacken und die Buchhaltung auslagern. Damit spart man nicht nur die Kosten, die mit Suchen, Auswählen, Einstellen und Einarbeiten eines Buchhalters verbunden sind. Genauso werden auch die Kosten für die ständige Fortbildung des Buchhalters gespart. Außerdem belegt ein externer Buchhaltungsservice keine wertvolle Bürofläche in Ihrer Firma. Denn auch Bürofläche, Büroeinrichtung und Computer kosten Geld, ganz abgesehen davon, dass die dann erforderlichen Softwarelizenzen wirklich ins Geld gehen.

Unserer Erfahrung nach sind die Softwarepakete, die für Kleinunternehmen und StartUp´s gemacht sind, nicht für den wirklichen Betrieb in einem StartUp geeignet. Zu eingeschränkt sind die Funktionalitäten, die heute in einem modernen StartUp erforderlich sind. Hier wiess ein erfahrener Dienstleister am besten, welche Software Pakete angesagt sind, und ein erfahrener Dienstleister hat auch das Wissen, wo man diese Software günstig und sicher in einer cloud basierten Lösung als SaaS (Software as a Service) anmieten kann.

Bezahlen Sie nur, was Sie wirklich benötigen!

Die wirklichen Kosten einer in-House Buchhaltung sind schwer vorherzusagen. Zusätzliche Personalkosten durch Krankheit oder Mutterschaft, leidige Kosten für Anschaffung und Unterhalt von Hardware, Software und Büroausrüstung sind nur schwerlich planbar.

Die Kosten für eine Auslagerungs-Lösung sind deutlich einfacher kalkulierbar. Die meisten Dienstleister bieten Ihre Pakete zu monatlichen Fixpreisen an. Das bedeutet, dass Sie als Gründer zuverlässige Zahlen für Ihre Budgetplanung haben da Sie wissen, was Ihre Buchhaltung kosten wird.

Wenn Ihr Geschäft zyklisch verläuft, wenn Sie zum Beispiel in der Vorweihnachtszeit deutlich mehr Belege zu verarbeiten haben, dann kann hier ein Dienstleister mit der entsprechenden Reservekapazität dafür sorgen, dass sich keine “Bugwellen“ unerledigter Belege aufstauen.

Werden Sie der kompetente Partner gegenüber Ihrem Banker und gegenüber Ihrem Investor!

Wenn Sie einen Kredit von der Bank bekommen haben oder wenn sie Venture Capital von einem Investor bekommen haben, dann sollten Sie sich dringend einen kompetenten Dienstleister suchen, der Ihnen tagesaktuelle Zwischenabschlüsse gibt. Am besten eignen sich dazu interaktive Finanz-Cockpits.

Banker und Investoren wollen heute sehen das ihr Geld absolut professionell verwaltet wird. Dienstleister, die auf dem Stand der Technik sind, liefern Ihnen täglich den Stand Ihrer Geschäftsfinanzen einschließlich aller relevanten Kennzahlen – und zwar so komfortabel, wie sie das von Ihrem Online Banking Account gewohnt sind. Dienstleister, die dazu nicht in der Lage sind, weil sie keine KI- (künstliche Intelligenz) und keine BI- (Business Intelligence) Werkzeuge verwenden, sollten Sie auf keinen Fall berücksichtigen. Der Fakt ist nämlich, dass der Einsatz genau dieser KI- und BI-Werkzeuge Ihre Kosten für die Zwischenabschlüsse und Abschlüsse erheblich senkt.

Steuern Sie Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs!

Für junge Unternehmen und StartUp´s ist die ausgelagerte Buchhaltung nicht nur als kurz- und mittelfristige Lösung interessant. Selbst wenn nach den ersten Geschäftsjahren ein stabiler Umsatz erreicht wird und genügend Kapital für den Aufbau einer eigenen Buchhaltung vorhanden wäre, bleibt Outsourcing dauerhaft das rentabelste Modell.

Kein Wunder, denn die Buchhaltung und das Rechnungswesen erfordern heute in gleichem Maße kaufmännische Kenntnisse wie EDV-Kenntnisse. Arbeitskräfte mit diesem Skills Set sind Mangelware und hoch begehrt. Hier geben international aufgestellte Dienstleister die Möglichkeit, an den vorteilhaften Lohnkosten der asiatischen Experten zu partizipieren. Unternehmen müssen heute extrem schlank bleiben um genügend schnell auf wechselnde Kundenwünsche reagieren zu können. Dies gelingt nur, wenn das Unternehmen auf ein flexibles Netzwerk mit exzellenter Expertise zurückgreifen kann.

Die Zusammenarbeit mit Outsourcing Providern ist daher für moderne StartUp´s unverzichtbar. Ist es doch der einzige Weg, schnell das notwendige Know-how zu akquirieren und langfristig die Flexibilität zu sichern, die es für ein rasantes Wachstum braucht.

Hier geht´s zum Angebot von Activ-Accounting >>>

Gründer, die mit uns arbeiten, machen meistens folgende Erfahrungen:

Buchhaltung auslagern - Kosten Senken - Umsatz steigern

[su_spacer size=“20″]

Mit einer täglichen Analyse des Finanz-Cockpits sinken auch im StartUp die Ausgaben während die Einnahmen steigen. Nicht wenige StartUp steigern ihren Gewinn in wenigen Monaten um bis zu 50%

watch

[su_spacer size=“20″]

…und bekommen deutlich mehr Zeit für das Kern-Geschäft. Typischerweise entlastet ein kompetenter Buchhaltungsservice StartUp´s um bis zu 90% bei den Rechnungswesen-Arbeiten…

Luxury

[su_spacer size=“20″]

…so dass die StartUp´s nicht nur deutlich rentabler arbeiten sondern auch weniger Zeit ins Geschäft investieren müssen. Die Gründer können früher den Unternehmer Lifestyle  leben und haben überdies mehr Zeit, Ihren Luxus wirklich zu genießen!

Jetzt Aufwand senken und Gewinn steigern – strategisch und nachhaltig! In einem persönlichen Beratungsgespräch erfahren Sie, wie Sie rasch und vor allem deutlich mehr erreichen können. AHA-Erlebnisse sind garantiert! Nutzen Sie jetzt die Chance, um mit einem kompetenten Buchhaltungsservice Ihr Rechnungswesen auf Autopilot zu schalten. Damit Sie einfach mehr Zeit für die schönsten Dinge im Leben haben! Und dabei noch mehr zu verdienen OHNE mehr zu arbeiten!

Hier geht´s zum Angebot von Activ-Accounting >>>

Teilen Sie diesen Beitrag mit Ihren Freunden, wählen Sie Ihre Social Media Plattform!